Mittwoch, 12. Dezember 2012

Lieblings-Dezember-Essen

Wenn es draußen so kalt und drinnen so gemütlich ist, kann ich von Kürbis, Süßkartoffeln und Granatäpfeln gar nicht genug bekommen. Da wird Kürbissuppe gekocht, Kürbis mit Rosmarin in der Pfanne gebraten, Süßkartoffelstampf gemacht oder Flammkuchen mit Süßkartoffel gebacken.
Aber ein Gericht mag ich momentan ganz besonders.
Orange trifft Granatrot.

Süßkartoffel. Zucchini. Granatapfel. Ziegenkäse. Wer mehr orange mag, kann die Zucchini durch Kürbis ersetzen. Schmeckt fast noch besser...




Süßkartoffel und Zucchini schälen, in Scheiben schneiden und in eine Form oder auf ein Blech legen. Mit Öl beträufeln und in den Ofen, bis sie lecker duften und gar sind. Ein bisschen mit Salz würzen, vielleicht mit ein paar Rosmarinzweigen. Den Granatapfel entkernen.




Ziegenkäse klein schneiden und auf dem heißen Gemüse verteilen. Die Granatapfelkerne schmücken das Gericht ganz zum Schluss.





Mittwoch, 28. November 2012

Dienstag, 27. November 2012

Resteessen..

...macht kreativ.
Manchmal hat man nicht sooo viele Sachen im Kühlschrank. Und vielleicht kann oder will man das Haus nicht mehr verlassen. Dann muss man sich was überlegen. Und manchmal ist genau das total schön. Neue Kombinationen, neue Geschmacksrichtungen und einfach ein bisschen Chaos. Hach.

Das war noch da: Gurke, Tomate, ein kleiner Rest Rucola, 1 Ei, ein paar Reiswaffeln, 1 Zucchini und Möhren.
Und das kam dabei raus: Reiswaffelburger mit Zucchini-Möhren-Puffer und Salat...








Meist befindet sich auch noch eine der folgenden Zutaten im Kühlschrank: Tomatenmark, Frischkäse, Senf oder ähnliches. Macht sich super unter den Puffern.

Sonntag, 18. November 2012

A sunday smile.




Sitzen und denken. Zuhause bleiben und die Welt durch die Fensterscheibe betrachten. Die Füße warm eingepackt, gemütlich sein mit Sehnsucht im Bauch.
Ein bisschen ruhiger werden. Langsam und leise. Sonntaglich sein. 
Die Pause-Taste drücken. 
Im Bett, mit Kaffee in der Hand und Sonntagsmusik im Kopf. 


Sonntage lieben. So, wie es immer schon war.


Donnerstag, 15. November 2012

Lisa Who - Wer?



Meine wunderbare Freundin Lisa hat ihr erste EP fertig!!!!!  

1 - Kreuzberg 
2 - Der Weg den ich nicht ging 
3 - Bilder im Sand 
4 - Zurück aus dem Nirgendwo 
5 - Auf Federn 

Viel Liebe und Leidenschaft steckt in diesen 5 Stücken!

Mehr Infos per Email whoislisawho@googlemail.com oder per Facebooknachricht

Ich bin ein großer Fan von Lisa und liebe ihre Texte! 
Viel Spaß beim reinhören... 

Für alle Berliner: Am 13. Dezember spielt Lisa Who in der NBI Bar!

Freitag, 9. November 2012

Ein guter Tag, um ein bisschen über Gelassenheit nachzudenken.

Gerade hatte ich ein altes Süddeutsche Magazin (Heft 34/2009) in der Hand. Bei einem Artikel war ein Post it drin. Thema Gelassenheit. Manchmal findet man einfach so das, was man gerade braucht. 

"Das kriegen wir schon hin. Der Mensch macht sich viel zu viele Gedanken: Wir grübeln, was morgen sein wird, fürchten uns vor falschen Entscheidungen, zweifeln, ob wir alles richtig machen oder ob wir bald alles Mögliche bereuen. Dabei wäre unser Leben viel besser, wenn wir die Dinge etwas entspannter angingen. Ein Plädoyer für mehr Gelassenheit.  
(...) Immer wieder pendelt sich das Glück auf demselben Niveau ein, das haben Forscher bewiesen. Einer, der Millionen gewonnen hat, und einer, dessen Haus unversichert abgebrannt ist – beide sind nach ein paar Jahren nicht froher und auch nicht weniger froh, als wenn ihnen weder das eine noch das andere zugestoßen wäre. (...)"  
Eins hatten uns die Steinzeitmenschen übrigens voraus: die Zahl der Situationen, die sie beeinflussen konnten, war überschaubar. Für alles andere dachten sie sich Rituale aus. Und sie ertrugen, was wir verzweifelt zu steuern versuchen. 




...Hm... Vielleicht einfach erstmal Kaffee machen.. 


Habt ein schönes, gelassenes Wochenende! 

Den ganzen Text könnt ihr hier lesen.

Donnerstag, 8. November 2012

Lieblingssalat.

Einer von vielen. 
Ein grünes Hach im grauen Herbst.

Man nehme ein bisschen grün. Gurke. Feldsalat. Avocado.


Drei Schälchen voller Leckereien. Feigensenf. Kichererbsen. Granatapfelkerne.


Weiß wahlweise. Ziege oder Mozzarella. Je nach Geschmack. Ich bevorzuge Ziege.


Alles in eine Schüssel...


 ... mit ein paar Meersalzflocken verfeinern.


 Olivenöl dazu und alles vermischen.


Feldsalat dazu und genießen. 


Sonntag, 4. November 2012

OH BOY.

"Kennst du das, wenn man das Gefühl hat, dass die Menschen um einen herum irgendwie merkwürdig sind, aber wenn du länger darüber nachdenkst, wird dir klar, dass nicht die anderen, sondern dass du selbst das Problem bist?"



Ich liebe es bei schlechtem Wetter nachmittags ins Kino zu gehen. Vor allem Sonntags. Mit ein paar Freunden. Gemütlichkeit.

OH BOY passt dazu. Es ist ein ruhiger Film, ein bisschen melancholisch, ohne traurig zu sein. Man lacht sogar sehr oft. Ein wunderbarer Film, der keine Aufregung braucht. Die Musik und die schönen Schwarz-Weiß-Bilder untermalen die Geschichte.
Es passiert nicht viel und doch so viel mehr als man sieht. Und genauso spielt auch Tom Schilling. Es sind kleine Gesten, die so viele erzählen. Alles dazwischen. Großartig.
Bitte angucken!




OH BOY, Deutschland 2012 - Buch, Regie: Jan Ole Gerster. Kamera: Philipp Kirsamer. Mit: Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter, Ulrich Noethen, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek, Katharina Schüttler, Arnd Klawitter, Martin Brambach, Andreas Schröders. X-Verleih, 85 Minuten.

Donnerstag, 1. November 2012

Ciel.



Ich habe in Marseille und Sanary-Sur-Mer viel Himmel gesehen. Azurblauen, der direkt ins Meer übergeht, rosafarbenen zwischen den Bergen und dunkelgrauen bevor der Sturm kam.
Aber von einem speziellen möchte ich erzählen..


In der nähe des alten Hafens, im ältesten Viertel Marseilles, dem Quartier du Panier, in einer kleinen Gasse steht ein kleines Hotel, das Au Vieux Panier. Und auch wenn es von draußen nicht sofort auffällt, ist es von innen um so besonderer.
Jedes Jahr wird jedes der 6 Zimmer von einem anderen Künstler gestaltet. In dieser Saison ist von Graffiti bis zum Himmel alles dabei. 



Die Zimmer gibt es von S, über M(ittel) bis hin zur ganz großen Suite, XXL. Im Erdgeschoss gibt es ein gemütlichen Aufenthaltsraum für Frühstück und Fernsehen und lesen.. 



..und ganz oben auf dem Dach ist eine Dachterrasse mit atemberaubendem Blick über Marseille.



Wir haben im Himmel-Zimmer geschlafen. Ein kleines schönes Zimmer in den Farben des Himmels mit Bildern und einer beleuchteten Plexiglas-Decke. In jedem Zimmer gibt es noch eine eigene passende Playlist.
Die Betreiber und Gäste sind super nett und offen und leckeres Frühstück gab es auch noch.





Irgendwo mitten in Marseille, zwischen Gassen und Plätzen haben wir ein Stück vom Himmel gefunden.

Wir kommen wieder!

13 Rue du Panier
13002 Marseille

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Fernweh und ein Rezept.


Meine Lieblingsinsel ist Formentera. Herzensheimat. Und vor zwei Jahren aß ich dort etwas, das seitdem zu meinen Lieblingsgerichten gehört. Vielleicht war es der Urlaub, vielleicht der Geruch nach Meer und Pinien. Vielleicht ist es heute die Erinnerung daran, aber ich könnte es jeden Tag essen. Et voilà: 




Kleine Eier- oder Cherrytomaten, Ziegenkäse, Blätterteig, Pflaumenmus, Olivenöl, Rosmarin und ein bisschen Meersalz...



Tomaten und Ziegenkäse klein schneiden. Das Pflaumenmus auf den Blätterteig streichen, mit Tomaten, Ziegenkäse und Rosmarin belegen und einen Schuss Olivenöl obendrauf.




Alles 15-20 Minuten bei 160-180°C in den Ofen. Nach Lust, Laune&Geschmack mit Meersalz würzen und genießen... Dazu passt immer ein frischer Salat.




¡Buen Provecho!